blitzen

2012

Abstract

Muriel Schwärzler

Mentorat: Daniela Keiser und Nicolas Vermot

Zwei akustische Lichtbildinstallationen projiziert auf zwei verschiedene Oberflächen zeigen unterschiedliche Serien aus einem umfangreichen fotografischen Prozess. Bei der Recherche zum Medium Blitz zeigten sich folgende Punkte zum Weiterarbeiten:

Gerät als Skulptur: Nicht mehr die Bilder stehen im Zentrum, sondern das Gerät. Die Gerätschaften besitzen eine eigene Ästhetik. Die Bedeutung des Bildes verlagert sich, sobald die Kamera, der Blitzkasten oder das Stativ Subjekte des Bildes sind.

Gerät als Waffe: In Pressefotografien werden die Abgebildeten oft so stark geblitzt, dass eine Selbstorientierung schwer fällt und das endgültige Negativ stark überbelichtet ist. Der Blitz kann spielerisch eingesetzt werden. Es ist möglich Menschen, Tiere oder Gebäude durch Licht auf dem Bild verschwinden zu lassen.

Die Geräusche der Geräte: diese werden während dem Prozess des Fotografierens inexistent. Sie zusammen mit Bildern zu präsentieren entspricht nicht unseren Wahrnehmungsgewohnheiten. Die aufgenommenen Geräusche der Kamera transformieren sich, wenn man sie in ihrer Länge verzerrt, von völlig künstlichen zu sehr organischen Tönen.

Der Blitz ansich: Der Blitz schneidet den Hintergrund weg. Es gibt nur noch eine Ebene im Bild, welche eindimensional wirkt. Körper werden flach, Landschaften verlieren ihre Orientierungspunkte, ein Teil des Bildes versinkt in der Nacht/ Dunkelheit. Der Blitz in der Nacht schafft Bilder, von welchen wir den Aufbau nicht kontrollieren können. Durch das Blitzen entstehen Fotos, welche wir normalerweise so nicht sehen können, dadurch entsteht der Eindruck von Fiktion.