Von Autobussen, Rempeleien und nicht angenähten Knöpfen

2010

Abstract

Christoph Cramer

Studium Bildende Kunst
Diplom Künstler HGK 2004, Hochschule für Gestaltung + Kunst Luzern

Mentor: Hugo Ryser

Unter der Leitung des Komponisten Christoph Baumann haben sechs Studierende aus der Jazzabteilung, zwei Tänzerinnen der Theaterabteilung und ein Videokünstler aus dem Masterstudiengang Art Education das Zusammenwirken von Musik, Bild, Sprache und Tanz untersucht. Meine Rolle als Zulieferer von Visuals sah vor, dass ich Teil der Band werden sollte. Innerhalb des Ensembles stand die Idee, dass alle Komponenten sich gegenseitig stimulieren könnten. Es sollte eine Gleichwertigkeit von Bild, Ton und Bewegung entstehen. Für die Visuals habe ich mit der Software Visulator gearbeitet, eine Art Video-Softwaresampler. Bei der Gestaltung der einzelnen Videosequenzen hatte ich bis auf ganz wenige Vorgaben, z.B. das Vorkommen von Knöpfen, freie Hand. Die zurecht gelegten, vorbereiteten Bildsequenzen bildeten das Spektrum meines Instrumentes. Dabei gab es für mich, wie für alle anderen Bandmitglieder, Passagen mit Vorgaben und Momente, in denen ich dazu angehalten war, mit meinem Material, meinen Möglichkeiten zu experimentieren.