Von zu nett zu nett in 48 Stunden

2015

Abstract

Alexandra Uehlinger

Technik: Text
Mentorin: Theres Roth-Hunkeler
Kontakt: E-Mail-Adresse

«Du bist zu nett. Du bist zu nett hier, du bist zu nett da. Ich bin zu nett. Das habe ich verstanden. Ich bin nur zu nett, nicht schwer von Begriff. Also, ich bin nicht nur nett, sondern zu nett. Irgendetwas an meiner Nettigkeit scheint ein Problem darzustellen, denn ich höre dieses «zu» vor dem nett schon seit Kindesalter.»

In der Geschichte «Von zu nett zu nett in 48 Stunden» geht es um Lena, die ein Problem hat. Sie ist zu nett. Weil sie in ihrer Zu-Nettigkeit die Ursache all ihrer Probleme sieht, beschliesst sie, ihr zu loszuwerden und in Zukunft nur noch nett zu sein. Nett wie sie ist, will sie nicht nur sich selber, sondern gleich allen anderen Zu-Netten helfen und einen Ratgeber schreiben – einen der wirklich hilft. Sie findet, dass die unzähligen Selbsthilfebücher, die es auf dem Markt gibt, allesamt unnütz sind.

Die eigentliche Textarbeit ist das Arbeitsjournal von Lena. Darin schreibt sie kurze Einträge, in denen sie sich Gedanken zum Zu-nett-sein macht, recherchiert und Anekdoten aufschreibt.

In der Arbeit vermische Ich Fiktion und Realität. Lena und alle anderen Personen, die in der Geschichte auftauchen, sind frei erfunden. Die Ratgeber, Artikel und Internetseiten hingegen, auf die sie in ihrer Recherche stösst, gibt es wirklich.