1. Océane Forster

2017

Abstract

Solite (Installation), 1. Preis

Schule: Gymnase de Morges

Betreuende Lehrperson: Pierre Nydegger und Yves Renaud

Wie kann man den Regen zeigen? Diese Frage stellt sich Océane Forster in ihrer Maturaarbeit. Als Ausgangsthema wählt sie den Regen und die Atmosphäre währenddessen. Dabei legt sie den Fokus auf das ephemere, cineastische, sensorische und zugleich poetische Wesen des Regens und bearbeitet das Thema, indem sie Literatur und bildende Kunst verbindet.

Die Arbeit besteht in einem Happening, das einerseits eine interaktive Installation, andererseits eine Assemblage von Worten ist. Die auf Papierrollen handgeschriebenen Gedichte werden gleichzeitig abgerollt. Die Zuschauenden werden vom Fall der Rollen überrascht, sehen sich gegenseitig hinter dem Papier verschwinden und erhaschen während dem Gang durch die Installation nur Fragmente der Texte. So will die Schülerin die Atmosphäre und Sinneseindrücke, die uns bei einem überraschenden Regenschauer überwältigen, wiedergeben.

//



Solite (installation), 1erprix

Établissement: Gymnase de Morges

Enseignants: Pierre Nydegger et Yves Renaud


Comment illustrer la pluie ? Océane Forster s’est interrogée sur la nature de la pluie et sur l’atmosphère qu’elle crée. Elle donne un coup de projecteur sur la nature à la fois éphémère, cinématographique, sensorielle et poétique de la pluie ; son approche allie littérature et arts visuels. 

Le travail consiste en unévénement, à la fois installation interactive et collage de mots. Les poèmes, calligraphiés par l’artiste sur des rouleaux de papier, se déroulent devant le public, qui se voit disparaître dans les franges de papier et qui captedes fragments de textes en parcourant l’installation : c’est ainsi que l’artiste crée une atmosphère accentuant les sensations par le bruit inattendu d’une pluie torrentielle subite.