Interlacing of World Fragments

Abstract

Sophia Maria Fries
E-Mail Instagram


Mentor Praxis: Stefan Sulzer
Mentorin Theorie: Tine Melzer Stefan Sulzer

Material: Zwei-Kanal Videoinstallation, 9:10’

Am Anfang stehen Fragen. Nach den Grenzen der Abbildbarkeit, nach dem Körper hinter der Kamera, nach dem Innenleben pandemiebedingter Leerräume und nach dem menschlichen Verhältnis zur Welt.

Die Installation besteht aus zwei gleichzeitig laufenden Videos. Diese sind mit einer Stimme aus dem Off verbunden und stehen im engen Dialog miteinander.

Dabei kontrastieren die hochauflösenden Bilder der eigenen Aufnahmen mit der Ästhetik abgefilmter Bildschirmvideos. Das mediale Potential digitaler Bilder trifft auf die Grenze abbildbarer Wirklichkeiten. Die Ausgangslage der Erzählung gründet in erlebten Gesprächen. So entsteht ein vielschichtiges Narrativ, welches keine abschliessende Antworten findet und sich im Verlauf immer tiefer in sich verknotet.

Die Betrachtenden formen dabei den Inhalt durch ihre eigenen Assoziationen. Die Videoarbeit wird zur Summe kollektiver Gedanken, wobei die Wahrnehmung der Zusammenhänge eine individuelle Erfahrung bleibt.

Die Ergründung gegenwärtiger Gefühlswelten erweisen sich als eine Unmenge neuer Fragen. Nichts lässt sich mehr voneinander abgrenzen, man verwickelt sich in einem unendlich wachsende Geflecht aus multiplen Wahrheiten.
Wie entknotet man das Universum?