2019

1. Heidi Hertach 2019
1. Heidi Hertach
2019
Helena Schmidt

Narrative Levels in Animation: Analysis and Realisation

Animationsfilm, 3'

Schule: Kantonsschule Alpenquai Luzern

Betreuende Lehrperson: Gabriela Gyr

Die Erinnerung an einen verstorbenen Hund, welche Lydia Davis 2014 als Kurztext verfasst hat, dient Heidi Hertach als Ausgangslage für ihre Arbeit. Davis’ Text wird in Hertachs Animationsfilm zum gesprochenen Wort einer Frau, welche in einem Diner sitzt und sich selbst und Anwesenden von dem Verlust erzählt. Spannungsvoll verwebt Hertach in ihren animierten schwarz-weissen Zeichnungen die Ebenen Gegenwart und Erinnerung und findet dabei eine eigene, stringente Bildsprache. Auf subtile Weise thematisiert die Arbeit Verlust und Trauer.


2. Gian Andrea Linder 2019
2. Gian Andrea Linder
2019
Helena Schmidt

Alte Feuerwehr Viktoria – Eine No-Budget-Produktion

Dokumentarfilm, 40'

Schule: Gymnasium Kirchenfeld, Bern

Betreuende Lehrperson: Adrian Hess

Gian Andrea Linder dokumentiert in seinem Film die Berner Zwischennutzung der Alten Feuerwehr Viktoria. Linder lässt die exemplarisch gewählten Protagonist*innen, welche in Verbindung zum Restaurant, dem Box-Studio, der Flüchtlingsunterkunft und der Mehlwurmzucht stehen, zu Wort kommen und vermag so die wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen der Zwischennutzung aus verschiedenen Perspektiven aufzuzeigen. Damit schafft er einen zeitgemässen und spannenden Dokumentarfilm auf technisch sehr hohem Niveau.


2. Karim Akel 2019
2. Karim Akel
2019
Helena Schmidt

Occuli

Künstlerbuch

Schule: Gymnase Auguste Piccard, Lausanne

Betreuende Lehrperson: Anna Peverelli

Karim Akel realisiert ein Künstlerbuch mit dem Titel Occuli, was in Latein so viel wie verborgen sein bedeutet und im Englischen für Wandöffnungen stehen kann. Beides passt zum sensiblen wie intimen Inhalt des Künstlerbuches, in welchem Akel den Betrachtenden einen Einblick in den Krankheitsverlauf seiner Anorexie gibt. In Bild und Text findet Akel freie Umsetzungen des Themas. Die gestalterisch hochstehenden und differenzierten Blätter sowie der Mut zur sehr persönlichen Themenwahl berühren unmittelbar.